Phoolbaari Nepal e.V. Deutschland

Die Satzung des Vereins

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Phoolbaari Nepal e.V  „mit Sitz in 61169 Friedberg (H) .Der Verein ist in das Vereinsregister des AG‘s Friedberg einzutragen .Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts“ Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung vom 16.03.1076.

§2 Zweck und Aufgabe

Der Verein ist selbstlos tätig und er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen zu satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins Angestellte Mitglieder sind angemessen, ortsüblich zu bezahlen.

Der Verein unterstützt und fördert auf der Grundlage menschlicher Nächstenliebe und unabhängig von religiösen, politischen, ethnischen und weltanschaulichen Bindungen hilfsbedürftige Menschen und Gemeinden in den Distrikten Tanahun und Syanja in Nepal. Aufgabe ist die Einrichtung einer wirksamen Gesundheitsvorsorge und ausreichender Ausbildung .Ziele des Vereins sind gemeinsam mit den Betroffenen ,Projekte im gesamten Bereich der medizinischen Versorgung, ambulanter und stationärer Behandlung zu entwickeln und auch  auf der Basis der klassischen und der traditionell im Land verankerten Medizin ,auszuführen .

Der Grundgedanke ist die Verankerung der Projekte in den Gemeinden mit der Maßgabe, dass die einheimische. Bevölkerung diese trägt. Geplant sind nachfolgend aufgelistete Projekte:

1.     Planung und Bau eines Krankenhauses in der Stadt Sakhe mit ambulanter und stationärer Versorgung

2.     zahnmedizinische Ambulanz

3.     Schwangerschaftsbetreuung und angegliederte Geburtsklinik

4.     Aufklärung, Beratung für Mädchen und Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft, auch in den Provinzgemeinden . Einführung von         Vorsorgeuntersuchungen und eines Gesundheitspasses in der Schwangerschaft und nach der Entbindung für Mutter und Kind. Gesundheitliche Betreuung von         Kindern.

5.     Gesundheitsaufklärung der Bevölkerung, Schulung von medizinischen Hilfskräften, Lehrern und Gemeindevorständen. Ausbildung von Krankenschwester und         Pflegern.

6.     Einrichtung von medizinischen Gesundheitsposten, verbunden mit einem Meldesystem für Notfälle

7.     Bildung für Kinder und Jugendliche

§3 Kooperation mit einem nepalesischen Partnerverein 

Soweit für die Umsetzung der Projekte die Kooperation mit einem nepalesischen Partnerschaftsverein (Nichtregierungsorganisation) notwendig sein sollte ist mit diesem eine vertragliche Vereinbarung abzuschließen. Der Vertrag muss, unter Beachtung des nepalesischen Rechts die Ziele und Zwecke des Phoolbaari Vereins gewährleisten und die Ausführung sicherstellen. Es ist ein gemeinsamer Aufsichtsrat anzustreben, der die gemeinsamen Ziele koordiniert und kontrolliert. Der Aufsichtsrat soll paritätisch besetzt sein. Bei Stimmengleichheit in Abstimmungen entscheidet der Vorsitzende. Das Nähere regelt eine Aus- und Durchführungs- Verordnung.

§4 Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können natürliche, volljährige und juristische Personen werden. Die Aufnahme eines Mitglieds erfolgt auf schriftlichen Antrag durch den Vorstand mit Mehrheitsbeschluss. Im Falle der Ablehnung hat der Antragssteller ein Widerspruchrecht an die Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar. Mit der Aufnahme und Aushändigung der Satzung erkennt das Mitglied diese an.

Sie erlischt durch:

a) schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Geschäftsjahres

b) durch Tod

c) durch Ausschließung

     1. bei Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte

     2. wegen unehrenhafter Handlungen

     3.wenn Beiträge und andere Zahlungsverpflichtungen für einen Zeitraum von 6 Monaten

        rückständig sind und ihre Zahlung nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach  

        ergangener Mahnung erfolgt.

    4. Wegen vereinsschädigendem Verhalten.

Der erweiterte Vorstand entscheidet über den Ausschuss mit 2/3 Mehrheit. Mit dem Ausschuss erlöschen alle Ansprüche des Ausgeschlossenen, Haftungsansprüche sowie Schadenersatzansprüche des Vereins bleiben erhalten. Im Besitz befindliches Eigentum des Vereins ist sofort zurückzugeben. Mit dem Ausschluss sind alle Vollmachten widerrufen Urkunden sind sofort zurückzugeben.

Jedes Mitglied hat nur ein Stimmrecht das nur mit dem vollendeten 18ten Lebensjahr persönlich oder durch den gesetzlichen Vertreter ausgeübt werden kann. Juristische Personen und Personengesellschaften haben ebenfalls nur 1 Stimmrecht. Das passive Wahlrecht beginnt mit dem vollendetem 21ten Lebensjahr und besteht nur für eine natürliche Person.

Der Vorstand und der erweiterte Vorstand können mittels einer Telefonkonferernz oder im schriftlichen Verfahren unter Verwendung elektronischer Medien Beschlüsse fassen.                                                                                                               

 §5Mitgliedsbeiträge

Es wird ein Jahresbeitrag in Höhe von derzeit 30 Euro erhoben, der am 31.03 eines jeden Jahres fällig ist.Anpassung des Beitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Wird ein Mitglied nach diesem Termin aufgenommen, ist der Beitrag sofort fällig.

§6 Organ

Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand und erweiterte Vorstand

§7 Die Mitgliederversammlung

Der Vorsitzende hat mindestens einmal im Jahr die Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einladung hat mindestens 14 Tage vorher mit Angabe der Tagesordnung schriftlich per Post,Fax oder E-Mail zu erfolgen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Zuständigkeit:

a) Wahl des neuen Vorstandes

Der Vorstand wird auf 2 Jahre mit einfacher Mehrheit gewählt. Er führt die Geschäfte des Vereins bis zur Neuwahl weiter .Die Wahl des 1.Vorsitzenden hat vor der Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder in einem besondere Wahlgang zu erfolgen .Die Abstimmung muss schriftlich  durchgeführt werden auf Antrag eines Mitglied oder bei 2 Kandidaten .

b) Entgegennahme der Geschäfts-Kassen und Prüfungsberichte des Vorstandes und der Kassenprüfer.

c) Wahl von 2 Kassenprüfern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Einmalige Wiederwahl ist zulässig wobei von den Kassenprüfern einer ausscheiden muss.

d) Entlastung des gesamten Vorstandes

e) Jede Änderung der Satzung

f) Entscheidung über eingereichte schriftliche Anträge an den 1 Vorsitzenden 10 Tage vor der Hauptversammlung

g) Auflösung des Vereins                                                                                                                                                                                                                                                                    

 Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand binnen 4 Wochen einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragt. Der erweiterte Vorstand kann beim Vorliegen eines wichtigen Grundes die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen.

Jede ordnungsgemäß anberaumte (ordentliche oderaußerordentliche) Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge mit einfacher Mehrheit soweit sie nicht Satzungsänderung oder die Auflösung des Vereins betreffen. Zur Beschlussfähigkeit müssen 20% der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins anwesend sein .Es ist Vertretung mit schriftlicher Vollmacht möglich .

Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden zu unterschreiben und von einem anderen Mitglied gegenzuzeichnen ist.

§8 Vorstand und erweiterter Vorstand

a) 1.Vositzender                                                            Der erweiterte Vorstand besteht aus

b) 2.Vorsitzender                                                            a) Pressewart

c) Kassierer                                                                      b) 3 Beisitzer

d) 1.Schriftführer

e) 2.Schriftführer

Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Verwaltung aller Ämter und hat im Verhinderungsfall eines Vorstandsmitgliedes für rechtzeitige Stellvertretung zu sorgen.Der Vorstand und der erweiterte Vorstand sind bei Bedarf durch den 1. Vorsitzenden und im Behinderungsfall durch den Stellvertreter einzuberufen. Die Einladung hat in der Regel 8 Tagevorher schriftlich zu erfolgen, auch per Email, unter Mitteilung der Tagesordnung.in Ausnahmefällen genügt eine Frist von mindestens 2 Tagen bei telefonischer Bekanntgabe. Der Vorstand und der erweiterte Vorstand sind beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.

Der Vorstand und der erweiterte Vorstand beschließen mit Stimmenmehrheit, soweit die Satzung nichts anders besagt. Bei Stimmungsgleichheit gibt die Stimme des,die Vorstandssitzung Leitenden den Ausschlag.

Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem die Sitzung Leitenden Vorstandsmitglied und dem Protokollführer zu unterzeichnen sind. Die Niederschrift sind aufzubewahren. Die Vorstandsämter werden ehrenamtlich ausgeübt. Zur rechtsverbindlichen Vertretung genügt die gemeinsame Zeichnung durch zwei Mitglieder des Vorstandes.

Der Vorstand und erweiterter Vorstand kann mehrere Ämter ausüben, wenn die Not-wendigkeit besteht Der 1 und 2 Vorstand kann jedoch kein zusätzliches Amt annehmen.

§9 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

$10 Haftung

Der Verein haftet nur für solche vermögensrechtlichen Verbindlichkeiten ,die von dem Vorstand eingegangen werden ,soweit der Betrag von 2000 Euro  für den Einzelfall nicht überschritten wird Verbindlichkeiten  über 2000 Euro bedürfen zu ihrer Wirksamkeit eines Mehrheitsbeschlusses des erweiterten Vorstandes .Transaktionen die Immobiliarvermögen, Bankguthaben, Wertpapiere, ab einer Höhe von 20.000 Euro oder des gesamten Vereinsvermögens betreffen sind durch die Entscheidung der Mitgliederversammlung zu genehmigen.

§11 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins fallen die Vermögenswerte abzüglich etwaiger Verbindlichkeiten Hospizverein e,.V Kassel, die dort ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden dürfen.

 

Friedberg den 17.3.2018